Umrüster nutzen Linde eco-Kits

Technologietransfer

Umrüster nutzen Linde eco-Kits

Elektromobilität wird immer wichtiger für die Automobilbranche. Neben neuen Elektroautos kommt auch das Umrüsten herkömmlicher Fahrzeuge in Mode. Zunehmend greifen die Umrüster dabei auf die eco-Kits von Linde Material Handling zurück.

Die eco-Kits von Linde Material Handling werden immer stärker für Kfz-Umrüstungen nachgefragt. Nachdem die Firma Karabag bereits mehrere Hundert Fiat 500 mit den Linde eco-Kits ausgestattet entdeckt nun auch die Firma Lorey Maschinenbau aus Offenbach die eco-Kits für sich. Das Unternehmen hat sich unter anderem auf den Umbau von Autos zu Elektrofahrzeugen spezialisiert.

„Franz Huber von Linde hat vor gut drei Jahren mit uns Kontakt aufgenommen. Seitdem arbeiten wir sehr gut zusammen“, sagt Marco Lorey. Der Sohn des Firmeninhabers ist für das Umrüstgeschäft verantwortlich. „Die ersten Linde-Komponenten haben wir in eigene Fahrzeuge eingebaut. Das hat sehr gut funktioniert. Dann haben wir uns entschieden, die eco-Kits auch unseren Kunden anzubieten“, erzählt Lorey.

Mit Elektroantrieb quer durch Europa

Mit dem jüngsten Umrüstprojekt erfüllte die Offenbacher Firma einem Kunden einen sehnlichen Wunsch: Ein Paar befindet sich seit September mit seinem frisch elektrifizierten Wagen auf einer lang geplanten Europatour. Neun Monate lang wird das Paar nun unterwegs sein und ist zunächst von München über Luxemburg an die französische Kanalküste gefahren. Mittlerweile haben sie die Normandie hinter sich gelassen und erkunden die Küste der Bretagne. Auf der Internetseite der Firma Lorey berichten die beiden regelmäßig über ihre Reise.

Unterwegs ist das reiselustige Paar mit einem Citroen Berlingo Baujahr 2008, den sie schon vor Längerem zu einem Wohnmobil umbauen ließen. Nun stecken auch noch E-Motor, Leistungsmodul, Steuerung und einige Komponenten mehr von Linde Material Handling in dem Wagen. „Der elektrische Fahrantrieb im Berlingo stammt zu 100 Prozent von Linde“, sagt Marco Lorey. Das Unternehmen hat den Elektromotor mechanisch an das Originalgetriebe angebunden, Batterie und Ladegerät bereitgestellt sowie eingebaut und an das Fahrzeug angepasst.

Zum Check bei Linde

Bevor die Weltenbummler ihre große Reise starten konnten, haben die Linde-Experten den Wagen mehrfach in Augenschein genommen: Mitte Mai fand die Inbetriebnahme statt, dann besuchte das Paar die Ingenieure auf der Linde-Hausmesse „World of Material Handling“ in Mainz und kurz vor Reiseantritt am Firmensitz in Aschaffenburg. „Im September war der Wagen noch einmal bei uns. Da gab es noch einige Kleinigkeiten einzustellen, zum Beispiel das Abbremsverhalten“, sagt Franz Huber, Sales Manager für das Geschäftsfeld Electronic Systems & Drives von Linde Material Handling. „Wir haben dem Kunden gezeigt, wie er selbst die Rekuperation anpassen kann. Damit wird das Fahrverhalten des Fahrzeugs bergab beeinflusst und die Energiemenge, die in die Batterie zurückgespeist wird. So kann der Fahrer selbst die Reichweite vergrößern und den Fahrkomfort einstellen.“

Die eco-Kits von Linde Material Handling, mit denen Fachbetriebe die Umrüstwünsche ihrer Kunden erfüllen können, sind in drei Leistungsklassen erhältlich und können auf das jeweilige Fahrzeug abgestimmt werden. Egal ob Kleinwagen oder Lieferwagen: Die Linde-Experten beraten Umrüster, die Antriebslösungen von Linde für die Elektrifizierung nutzen. Sie helfen bei der Auswahl des passenden Kits und unterstützen beim Einbau sowie der Feineinstellung der elektronischen Steuerung.

Ein starkes Team: Umrüster Marco Loray (mitte) und sein Kunde (rechts) bei der Endabnahme des Umgerüsteten Berlingo mit Franz Huber (links) im Werk von Linde Material Handling.

Artikel empfehlen

Geben Sie hier die Kontaktdaten der Person ein, der Sie den Artikel zusenden möchten.


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
Die mit * gekennzeichneten Felder bitte ausfüllen.
Die gespeicherten Daten werden ausschließlich zu statistischen Zwecken ausgewertet. Eine Weitergabe an Dritte, weder zu kommerziellen noch zu nicht kommerziellen Zwecken, findet nicht statt.